ᐅ Eisenpfanne einbrennen – so gelingt eine natürliche Antihaftbeschichtung

ᐅ Eisenpfanne einbrennen – so gelingt eine natürliche Antihaftbeschichtung


Du möchtest dir eine neue Bratpfanne aus Eisen kaufen, aber du bist dir unsicher, wie du sie für das Braten optimal vorbereitest? Da Eisenpfannen bzw. Gusseisenpfannen vor dem ersten Gebrauch vorbehandelt werden müssen, zeige ich dir, wie das Einbrennen der Eisenpfanne funktioniert.

Während herkömmliche Bratpfannen aus Edelstahl, beschichtete Pfannen und Co. direkt nach dem Kauf zum Braten geeignet sind, benötigt eine Eisenpfanne eine spezielle Behandlung. Du wirst aber vermutlich überrascht sein, wie einfach es ist, eine neue Eisenpfanne professionell einzubrennen.

Du fragst dich vielleicht, was die Vorteile einer Eisenpfanne sind und ob es nicht einfacher wäre, eine beschichtete Pfanne zum Braten zu nutzen? Auch wenn die einzelnen Pfannenmodelle individuelle Vorteile besitzen, ist eine eingebrannte Eisenpfanne - aufgrund ihrer exzellenten Brateigenschaften - für Profis unverzichtbar.



Robuste Eisenpfannen punkten nach dem Einbrennen mit einer langlebigen Qualität. Nach dem Einbrennen bildet sich eine Patina – eine Art natürliche Antihaftbeschichtung -, die auch empfindliche Lebensmittel vor dem Anhaften auf dem Pfannenboden schützen kann.

Im Gegensatz zu Bratpfannen, die du schon direkt mit einer Beschichtung aus Teflon bekommst, brauchst du dir keine Sorgen machen, dass sie Antihaftschicht mit der Zeit beschädigt wird. Eingebrannte Eisenpfannen und gusseiserne Pfannen überzeugen – ein professionelles Handling vorausgesetzt - mit einer unempfindlichen Beschichtung, die Bratkartoffeln und Co. dauerhaft knusprig brät.

Du überlegst, welche Hilfsmittel du zum Einbrennen deiner neuen Pfanne benötigst? Ich zeige dir, welche Küchengeräte dafür unverzichtbar sind. Einige Hersteller brennen ihre Gusseisenpfannen bereits selbst ein, allerdings intensiviert ein weiteres Einbrennen die Antihaftbeschichtung.

Gleiches gilt für das regelmäßige Wiederholen des Einbrennens, um eine optimale Patina über Jahrzehnte zu gewährleisten. Du siehst, wenn du dich einmal an das Einbrennen machst, wirst du mit einem treuen Küchenbegleiter belohnt.

Ein kleiner Einblick gewünscht? Damit du gleich von Beginn an weißt, was sich hinter dem Einbrennen verbirgt: die Antihaftbeschichtung basiert auf dem Mix aus Öl und Hitze. Ich erkläre dir die verschiedenen Methoden, die auf dem gleichen Hauptprinzip basieren.


Um dir die zeitintensive Recherche zu ersparen, erkläre ich dir, worauf es beim Eisenpfanne einbrennen ankommt.


Mit meinen Tipps und Tricks  - samt informativer Anleitung - kommst du Schritt für Schritt ans Ziel. Ich erkläre dir die wichtigsten Fakten und gebe dir detaillierte Antworten auf deine Fragen!




Diese Hilfsmittel benötigst du zum Eisenpfanne einbrennen (Backofen-Methode):

  • Spülmittel
  • Spülschwamm
  • Küchenrolle
  • Küchenhandschuhe
  • Pflanzenöl (z. B. Leinöl)schuhe
  • Backofen
  • Alufolie
  • Papiertücher (Küchenrolle)

Diese Hilfsmittel benötigst du zum Eisenpfanne einbrennen (Herdplatte):

  • Spülmittel
  • Spülschwamm
  • Küchenrolle
  • Küchenhandschuhe
  • Pflanzenöl (z. B. Raps- oder Sonnenblumenöl)
  • Herdplatte
  • Papiertücher (Küchenrolle)
  • Grillzange

Ein paar Tipps vorweg:


Eisenpfannen, gusseiserne Pfannen bzw. schmiedeeiserne Pfannen müssen vor der ersten Benutzung eingebrannt werden. Dadurch werden nicht nur Rückstände aus der Produktion entfernt, sondern so wird auch verhindert, dass du dich später über angeklebtes Bratgut ärgerst.

Bis die Antihaftbeschichtung optimal funktioniert, muss die Pfanne laut Stiftung Warentest über mehrere Wochen 'eingebraten' werden.

Durch das Einbrennen darfst du dich über krosse Bratkartoffeln und Co. freuen. Mit der Zeit verbessern sich die Antihafteigenschaften der Patina; dennoch empfehle ich dir, das Einbrennen deiner Eisenpfanne von Zeit zu Zeit wiederholen.

Zusätzlich empfiehlt Stiftung Warentest, eine Eisenpfanne gelegentlich auszubrennen. Dafür wird die Pfanne mit Salz ausgestreut, stark erhitzt und die Reste mit einem Schaber gelöst.

Nach dem Abkühlen verteile etwas Öl in der Pfanne, um das Risiko einer Rostbildung zu reduzieren.



Vorteile einer Eisenpfanne


Äußerst robuste Eisenpfannen bzw. Gusseisenpfannen heizen sich schnell auf und vertragen auch hohe Temperaturen, ohne Schaden zu nehmen. Daher sind sie laut Stiftung Warentest exzellent für das scharfe Anbraten von Steaks und Co. geeignet. Auch Schmorgerichte gelingen perfekt in einer eingebrannten Eisenpfanne bzw. in einer gusseisernen Pfanne



Warum ist das Einbrennen deiner neuen Pfanne wichtig?


Du möchtest wissen, welche Vorteile das Einbrennen bringt? Durch das Einbrennen einer Eisenpfanne soll sich die beschriebene Antihaftbeschichtung bilden. Diese Patina entsteht durch das Verbrennen - bzw. durch die partielle Pyrolyse - des Öls.

Die schwarze Farbe der Patina basiert auf Kohlenstoff. Es muss eine ausreichend hohe Hitze erreicht werden. Ansonsten entsteht ein klebrig-brauner Film, der das Bratgut nicht vor dem Anhaften schützt.

Dabei sind die Eisenbestandteile der Bratpfanne und der Sauerstoff an der Reaktion der Patinabildung beteiligt. Zusätzlich bildet sich dabei ein Korrosionsschutz, der einer Rostbildung entgegenwirkt.

 


Eisenpfanne einbrennen leichtgemacht


Bevor es los geht noch ein Tipp: Die Methode des Eisenbrennens im Ofen - die ich dir als erstes vorstelle -, ist etwas zeitintensiver, aber es bildet sich weniger Qualm und die erzeugte Patina punktet mit einer gleichmäßigeren, festeren Konsistenz.

Das mehrmalige Einbrennen dauert insgesamt einige Stunden, allerdings musst du - während der Phasen, in denen die Eisenpfanne im Ofen einbrennt - nicht in der Küche bleiben


--       Schritt für Schritt zur eingebrannten Bratpfanne    (Backofen)        --

1

Bratpfanne reinigen


Da einige Bratpfannen mit einem
Korrosionsschutz – beispielsweise auf Basis von Bienenwachs oder Öl - behandelt wurden, sollte die Eisenpfanne zunächst gereinigt werden. Der Schutzfilm ist sinnvoll, um die Pfanne während des Transports vor Schmutz und Rost zu schützen.

Durch das Reinigen wird erreicht, dass die Patina, die beim späteren Einbrennen entsteht, gut hält. Spüle die Pfanne mit heißem Wasser aus, gib etwas Spülmittel auf einen Spülschwamm und entferne den Schutzfilm gründlich in kreisenden Bewegungen.


Spüle die gereinigte Pfanne mit heißem Wasser ab und reibe das Pfanneninnere mithilfe eines Küchenpapiers ab, um mögliche Spülmittelreste zu entfernen und die Eisenpfanne zu trocknen.

   Tipp:     Alternativ kannst du die Pfanne auch für ein paar Stunden - mit heißem Wasser und ein paar Tropfen Spülmittel – einweichen lassen, das Pfanneninnere nur kurz ausreiben, heiß abspülen und trocken reiben.


2

Eisenpfanne im Backofen aufheizen

Bevor es an das Einbrennen deiner Gusseisenpfanne und Co. geht, muss deine Bratpfanne zunächst erhitzt werden.

Das Erwärmen vor dem Einbrennen ist wichtig, um die Restfeuchtigkeit – aufgrund der porösen Struktur von Eisen - aus der Pfanne zu entfernen. Durch die Feuchtigkeit kann sich ansonsten Rost unter der Patina bilden, der die Schutzschicht zerstören kann.

Um die Rostbildung zu verhindern, gib die Pfannen in den Backofen und heize ihn auf 100° C Ober- und Unterhitze auf.

Sobald die Temperatur erreicht ist, nimm die Pfanne mit Küchenhandschuhen aus dem Backofen. Lass den Backofen gleich an, da für das spätere Einbrennen die Hitze auf 250° C erhöht wird.


3

Die Pfanne mit Öl ausreiben

Gib etwas Öl - idealerweise Leinöl - in die erwärmte Eisenpfanne und reibe die Innenseite der Pfanne – mithilfe eines Papiertuches – großzügig aus, bis sie gleichmäßig glänzt. Entferne den oberflächlichen Ölfilm anschließend mit ausreichend Papiertüchern.

Da die Pfanne porös ist, hat die Eisenpfanne trotz des Trockenreibens ausreichend Öl aufgenommen.


4

Eisenpfanne einbrennen

Lege die ausgewischte Pfanne verkehrt herum auf einen Rost in die Mitte – bzw. auf einen Rost im oberen Teil des unteren Drittels - des Ofens und schließe die Ofentür.

Erhöhe nun die Temperatur auf 250° C. Sobald die Maximaltemperatur erreicht ist, lasse die Eisenpfanne 60 Minuten im Ofen einbrennen. Anschließend kannst du den Ofen ausschalten und die Pfanne weitere 45 bis 60 Minuten im Ofen lassen.

   Tipp:     Anschließend werden der dritte und vierte Schritt mehrmals – idealerweise fünf Mal – wiederholt, um die Antihaftbeschichtung zu optimieren. Du kannst das Einbrennen auf mehrere Tage verteilen.

In der ersten Zeit nach dem Einbrennen kann es zu Beginn passieren, dass Bratgut doch noch anbrennt, allerdings verbessern sich die Antihafteigenschaften im Laufe der ersten Wochen deutlich. Daher empfehle ich dir, anfangs noch etwas mehr Öl zum Braten zu verwenden.

Mit der Zeit gewinnen Eisenpfannen und gusseiserne Pfannen an Qualität, weil die Patina einen immer besseren Schutzfilm bietet.


Vorteile von Leinöl

  • Leinöl besitzt aufgrund des hohen Gehalts an ungesättigten Fettsäuren einen niedrigen Rauchpunkt. Daher ist es nur für die kalte Küche – und nicht zum Erhitzen – geeignet, da sich sonst gesundheitsschädliche Subtanzen bilden. 
  • Im Rahmen des Einbrennens einer Eisenpfanne ist der niedrige Rauchpunkt bzw. das Zersetzen des Öls hingegen gewünscht. Dadurch entsteht eine robuste Patina bzw. ein widerstandsfähiger Schutzfilm.

   Tipp:     Solltest du kein Leinöl zuhause haben, kannst du alternativ ein anderes Pflanzenöl wie Raps- oder Sonnenblumenöl verwenden





--      Schritt für Schritt zur eingebrannten Bratpfanne (Herdplatte)        --


Du möchtest Zeit sparen? Dann kann deine Wahl auf das Einbrennen deiner Pfanne auf der Herdplatte fallen. Allerdings solltest du dabei die Pfanne im Blick behalten und anstatt Leinöl Sonnenblumenöl oder Rapsöl verwenden.

Bevor es losgeht, startest du mit Schritt 1 der oben beschriebenen Backofen-Methode, um die Pfanne zu reinigen.

1

Eisenpfanne auf der Herdplatte aufheizen


Nachdem du die Eisenpfanne bzw. gusseiserne Pfanne gereinigt hast, muss deine Bratpfanne erhitzt werden, damit die Restfeuchtigkeit – aufgrund der porösen Struktur von Eisen – entweichen kann, um der Rostbildung vorzubeugen. 

Stelle dafür deine Pfanne auf die Herdplatte und lasse sie kurz bei kleiner Hitze trocknen.


2

Die Pfanne mit Pflanzenöl ausreiben

Gib etwas Raps- oder Sonnenblumenöl in die erwärmte, getrocknete Pfanne und reibe die Innenseite der Eisenpfanne – mithilfe eines Papiertuches – großzügig aus, bis sie gleichmäßig glänzt.

Die Pfanne soll ölig sein, allerdings sollten keine Ölpfützen sichtbar sein. Ein schützender Ölfilm ist vollkommen ausreichend.


3

Einbrennen der Pfanne auf der Herdplatte


Jetzt beginnt das eigentliche Einbrennen. Stelle die geölte Pfanne auf die Herdplatte und lass die Pfanne bei geringer Hitze - bzw. auf niedriger Stufe – für zwei bis drei Stunden einbrennen.

Dabei muss der Ölfilm regelmäßig erneut werden, indem du die Eisenpfanne mit einem getränkten Küchenpapier ausreibst. Während des Einbrennens entwickelt sich nach und nach eine dunkle Patina.

   Tipp:     Um dich vor Verbrennungen zu schützen, sollte das Einreiben nicht per Hand – sondern beispielsweise mithilfe einer Grillzange – erfolgen. Da auch der Griff heiß wird, trage während des Einbrennens Küchenhandschuhe.


4

Eisenpfanne abkühlen lassen und reinigen

Lass die Bratpfanne nach dem Einbrennen vollständig abkühlen und entferne die alten Ölreste mithilfe von Küchenpapier.

Danach reibst du die eingebrannte Pfanne mit etwas frischem Öl ein.

   Tipp:     Um die Patina und damit die Antihaftbeschichtung zu verstärken, empfehle ich dir, diesen Vorgang ein- bis zweimal zu wiederholen.


Weitere Tipps und Tricks für das Handling deiner Eisenpfanne

Damit du dich dauerhaft über deine eingebrannte Eisenpfanne freuen kannst, lege ich dir folgende Tipps ans Herz:



Sollte die Patina nach dem Einbrennen etwas abblättern, kannst du Pfanne – im Gegensatz zu künstlich beschichteten Bratpfannen - natürlich weiterbenutzen und das Einbrennen im Laufe der Zeit einfach wiederholen.


Eine eingebrannte Pfanne sollte niemals in der Spülmaschine – sondern nur per Hand ohne Spülmittel – mit heißem Wasser gereinigt werden. Laut Stiftung Warentest solltest du Eisenpfannen nur mit einem feuchten Tuch bzw. Wasser reinigen, um die Patina zu schützen.


Reibe die Eisenpfanne bzw. die gusseiserne Bratpfanne nach jedem Gebrauch mit einem dünnen Schutzfilm aus Öl ein. Dadurch wird verhindert, dass sich Rost bildet.


Falls sich trotz des schützenden Einbrennens doch mal hartnäckige Verkrustungen bilden sollten, kannst du diese mit einem Mix aus Salz und Wasser entfernen. Tauche ein Küchentuch in heißes Wasser, gib etwas feinkörniges Salz auf das Tuch und entferne die Rückstände unter leichtem Druck in kreisenden Bewegungen. Anschließend muss die Pfanne heiß abgespült, getrocknet und geölt werden. Idealerweise solltest du die Pfanne erneut einbrennen, um eine ausreichende Antihaftbeschichtung zu erhalten.


Da die Wärme in einer Eisenpfanne schnell weiter geleitet wird, ist es wichtig, dass du die Hitze Schritt für Schritt höher stellst. Dadurch wird verhindert, dass sich die Pfanne verzieht.


Damit der Pfannenboden dauerhaft eben bleibt, achte stets darauf, dass du die Eisenpfanne mittig auf das Kochfeld bzw. die Herdplatte stellst.


Du überlegst, wie du deine eingebrannte Eisenpfanne zwischen der Benutzung am besten lagern kannst? Ideal ist ein trockener Ort. Möchtest du aus Platzgründen mehrere Bratpfannen stapeln, lege jeweils eine Schicht Papiertuch – oder einen speziellen Pfannenschutz, zum Beispiel aus Silikon – zwischen die einzelnen Pfannen.


Sollte sich mit der Zeit etwas Rost auf der Gusseisenpfanne bzw. Eisenpfanne bilden, kannst du diesen mit einem Topfreiniger in kreisenden Bewegungen entfernen. Danach ist es wichtig, die Pfanne erneut einzubrennen, falls sich die Patina partiell bei der Rostentfernung gelöst haben sollte.




Fazit

Haben dir meine benutzerfreundlichen Tipps und Tricks zum Eisenpfanne einbrennen gefallen?

Mir war es wichtig dir zu zeigen, wie einfach es funktioniert, eine neue Pfanne - anhand meiner Schritt-für-Schritt-Anleitung – so einzubrennen, dass sie eine professionelle Antihaftbeschichtung bekommt.

Ich freue mich über dein Feedback und auf deine Anregungen sowie Erfahrungen zum Thema Eisenpfanne richtig einbrennen in den unten stehenden Kommentaren. Lass mich wissen, wie zufrieden du mit deiner eingebrannten Eisenpfanne bzw. Gusseisenpfanne bist.

Du möchtest deinen Freunden und deiner Familie mitteilen, wie einfach es ist, eine neue Eisenpfanne im Backofen oder auf dem Herd für optimale Bratergebnisse vorzubereiten? Dann kannst du unseren informativen Beitrag zum Eisenpfanne einbrennen samt Profi-Tipps gerne teilen.

 

Stephanie
 

Als Köchin habe ich über die Jahre viele Erfahrungen rund um das Thema kochen sammeln dürfen. Nun teile ich hier mein Wissen, damit nicht nur meine zwei Kinder davon profitieren. Gerne beantworte ich Fragen in den Kommentaren.

Dein Erfahrungsbericht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *
Deine Bewertung
Name
E-Mail-Adresse

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen