ᐅ Spinat kochen leichtgemacht – professionell gegarter Blattspinat

ᐅ Spinat kochen leichtgemacht – Professionell gegarter Blattspinat


Du liebst Gerichte mit Spinat oder möchtest das dunkelgrüne Blattgemüse – aufgrund seiner Nährstoffe  - öfter servieren? Dann möchte ich dir die besten Tipps und Tricks ans Herz legen, damit du das Beste aus frischem Blattspinat herausholen kannst. 

Nicht ohne Grund gilt Spinat als regionales Superfoodda es konzentrierte Mikronährstoffe – also Mineralstoffe, Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe – enthält. Letztere sorgen beispielsweise als Chlorophyll für die charakteristischen grünen Nuancen.


Dich interessiert, wie du Spinat professionell kochst, ohne dass wichtige Inhaltsstoffe verloren gehen?

Dafür ist es wichtig, schonende Garmethoden zu favorisieren.

  • check
    Spinat enthält Mineralstoffe wie Calcium, Eisen, Magnesium und Kalium
  • check
    Die grünen Blätter liefern Vitamine wie Beta Carotin und Vitamin K


   1. Tipp:     Vitamin C fördert die Aufnahme des im Spinat enthaltenen Eisens.


Wusstest du, dass Spinat zu den Gemüsen gehört, die im Frühjahr und im Sommer bzw. Herbst geerntet werden? Die ersten Spinatblätter werden im Frühling von März bis Mai geerntet, die zweite Saison findet in der Zeit von August bis Oktober statt.

Da sich der Spinat – in Abhängigkeit der Erntezeit – unterscheidet, gibt es Unterschiede beim Kochen. Der früh geerntete Spinat besitzt eine zartere Konsistenz, eine hellere Farbe und ein milderes Aroma.

Gerade die Frühjahrsvariante eignet sich aufgrund der feineren Struktur nicht nur zum Spinat kochen, sondern kann auch als Salat oder als Zutat für grüne Smoothies verwendet werden.


  • Zarter Frühjahrsspinat für die kalte und warme Küche
  • Die herbstliche Variante zum Spinat kochen


Darüber hinaus bist du auf der Suche nach Zubereitungs-Tipps, wie die schöne grüne Farbe und das natürliche Aroma erhalten bleibt? Ich sage dir, welche Küchen-Accessoires du zum Kochen von Spinat benötigst und wie du die zarten Blätter kulinarisch in Szene setzen kannst.

Du liebst raffinierte Rezept-Inspirationen? Gerne gebe ich dir Tipps, wie du Spinat klassisch und modern zubereitest.


Mit meiner informativen Anleitung kommst du Schritt für Schritt ans Ziel. Ich erkläre dir die wichtigsten Fakten rund ums Thema Spinat kochen und gebe dir detaillierte Antworten auf deine Fragen!



A. Diese Hilfsmittel benötigst du zum Spinat kochen:

  • großes Küchensieb
  • Schneidebre​tt
  • großes Messer
  • großer Kochtopf
  • kochendes Wasser
  • etwas Salz, Muskat und Pfeffer

Diese Küchenhelfer sind ausreichend, wenn du Spinat auf herkömmliche Weise kochen möchtest.

Du willst Spinat besonders nährstoffschonend zubereiten? Dann empfehle ich dir, den Spinat zu blanchieren. Dadurch werden nicht nur die wertvollen Inhaltsstoffe geschützt, sondern auch die grüne Farbe der zarten Spinatblätter bleibt erhalten.


B. Zum Blanchieren von Spinat benötigst du diese Hilfsmittel:

  • großes Küchensieb
  • Schneidebrett
  • großes Messer
  • großer Kochtopf
  • kochendes Wasser
  • eine große Schüssel
  • Eiswasser (kaltes Wasser und Eiswürfel)
  • Schöpflöffel
  • etwas Salz, Muskat und Pfeffer

Blanchieren bedeutet, dass Gemüse nur sehr kurz thermisch behandelt wird, um Nährstoffe und Aroma zu erhalten. Um den Garprozess zu stoppen und die Farbe zu erhalten, wird das blanchierte Gemüse anschließend kalt mit Eiswasser abgeschreckt.


Spinat kochen leicht gemacht – Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für leckeren, nährstoffreichen Spinat beachte folgende Tipps und Tricks.

Vorab noch ein paar Tipps zum Lagern:


Idealerweise solltest du frischen Spinat nicht lange lagern und am besten sofort zubereiten.

Sollte die Zeit dennoch mal zu knapp zum Spinat kochen sein, kannst du die empfindlichen Blätter maximal bis zu fünf Tage im Kühlschrank – am besten in ein feuchtes Handtuch gewickelt - aufbewahren.

Ich empfehle dir, den Spinat allerdings maximal ein bis zwei Tage gekühlt zu lagern, bevor er in den Kochtopf wandert. Denn aufgrund der zarten Zellstruktur besteht das Risiko, dass die Blätter schnell matschig werden.

Auf der anderen Seite können bei der längeren Aufbewahrung gesundheitlich bedenkliche Stoffe entstehen (weitere Infos siehe unten)



Los geht es - Spinat Schritt für Schritt zubereiten (klassische Kochmethode):



1

Spinat für das Kochen vorbereiten

Zunächst wird der Spinat gründlich abgespült: Fülle die frischen Spinatblätter in ein großes Küchensieb und spüle ihn unter kaltem Wasser ab, um mögliche Sandreste – oder sonstige Rückstände - zu entfernen.

   Tipp:     Falls du zarten Frühjahrspinat kochen möchtest, kannst du die feinen Spinatblätter direkt weiterverarbeiten.

Den gröberen Herbst- bzw. Winterspinat solltest du zusätzlich putzen bzw. von gröberen Pflanzenteilen befreien: dafür dickere bzw. holzige Stiele und grobe Blattrippen mithilfe eines Messers und eines Schneidbretts abschneiden.


2

Das Wasser zum Kochen bringen und salzen


Bring ausreichend heißes Leitungswasser in einem großen Kochtopf – abgedeckt mit einem passenden Deckel - zum Kochen.

   Tipp:     Du möchtest Zeit sparen und legst Wert auf eine umweltschonende Zubereitung? Schneller geht es, wenn du zum Aufkochen einen Wasserkocher zur Hilfe nimmst.


3

Den Spinat kochen


Sobald das Wasser kocht, gebe den vorbereiteten Spinat in das kochende, leicht gesalzene Wasser. Aufgrund der zarten Struktur dauert das Spinat kochen nur sehr kurz.

Du musst nur abzuwarten, bis die Spinatblätter zusammenfallen. Während Frühjahrsspinat maximal eine Minute gekocht werden muss, verlängert sich die Zeit bei den gröberen Spinatblättern auf ca. drei Minuten.


4

Den gegarten Spinat abgießen


Gieß die gegarten Spinatblätter - mithilfe eines Küchensiebs – über dem Küchenwaschbecken oder über einem Topf ab.

   Tipp:     Da der aufsteigende Dampf sehr heiß ist, verwende für diesen Schritt am besten Küchenhandschuhe und strecke deine Arme ausreichend aus, um auch dein Gesicht vor dem heißen Dampf zu schützen.


5

Finaler Schritt: Den Spinat nach Wunsch verfeinern und servieren

Für ein besonderes aromatisches Ergebnis die Spinatblätter vor dem Servieren mit frisch geriebenem Muskat und Pfeffer verfeinern und gegebenenfalls zusätzlich mit Salz abschmecken.

Es gibt zahlreiche Spinat-Rezepte wie italienische Klassiker à la Pasta, Pizza, Risotto oder auch asiatische Gerichte, die sich köstlich mit Spinat zubereiten lassen.

Du liebst Rahm-Spinat? Dann kannst du den Spinat vorab klein schneiden oder hacken und anschließend mit einem Schuss Sahne verfeinern.

   Tipp:     Du möchtest Spinat vegan zubereiten? Für eine rein pflanzliche Variante à la Rahm-Spinat kannst du alternativ einen cremigen Sahneersatz auf Basis von Soja, Mandeln oder Getreide wie Hafer, Reis oder Dinkel verwenden. Diesen Tipp kannst du auch beherzigen, wenn du – oder dein Gast – Milchbestandteile wie Laktose (Milchzucker) oder Milcheiweiß nicht verträgt.


Alternative 1: Spinat Schritt für Schritt blanchieren:


Ich empfehle dir diese Methode, da beim Blanchieren die wertvollen Inhaltsstoffe und das Aroma erhalten bleibt. Diese Garmethode wird auch in der professionellen Kochkunst – beispielsweise in Restaurants - verwendet.

Zunächst kannst du die Schritte 1 und 2 der klassische Kochmethode (siehe oben) nutzen, um den Spinat zu reinigen, die Blätter gegebenenfalls von holzigen Stielen zu befreien und das Wasser zum Kochen zu bringen.



1

Eiswasser vorbereiten

Während du das Wasser abgedeckt zum Kochen bringt, fülle eine große Schüssel – oder einen großen Kochtopf - mit ein paar Eiswürfeln und kaltem Wasser.


2

Die Spinatblätter blanchieren


Sobald das Wasser sprudelnd kocht, werden die vorbereiten Spinatblätter wie folgt blanchiert: gib nacheinander eine große Handvoll Spinat ins kochende bzw. ins siedende Wasser.

Warte ab, bis die Spinatblätter zusammenfallen und kräftige, dunkelgrüne Nuancen entwickeln.


3

Den Spinat per Schöpfkelle ins Eiswasser geben


Nach ca. einer Minute kannst du den blanchierten Spinat – mithilfe eines Schöpflöffels – herausnehmen und direkt ins Eiswasser geben.


4

Finaler Zubereitungsschritt – den Spinat verfeinern

Anschließend musst du den abgeschreckten Spinat nur noch abtropfen lassen und nach Herzenslust verfeinern. Lass dich dafür von Schritt 5 der klassischen Kochmethode – oder von meinen unten stehenden Spinat-Rezepten - inspirieren.

Vorteile des Blanchierens von Spinat:


Durch das Abschrecken in Eiswasser wird der Garprozess sofort gestoppt, so dass die Nährstoffe, die natürlichen Aromastoffe und die schöne Farbe erhalten bleiben.

   Profi-Tipp:     Durch das Blanchieren kann der Spinat anschließend auf Wunsch eingefroren werden.

Ein weiterer Pluspunkt: Der Nitratgehalt des Spinats kann auf diese Weise reduziert weisen. Gleiches gilt für eine schnelle Verarbeitung (kurzes Lagern), das gründliche Reinigen des Spinats vor der Zubereitung und das Entfernen holziger Stiele und Blattrippen.

Kurzer Exkurs Nitrat – Spinat gesund genießen


Da Spinat zu den Gemüse gehört, die Nitrat anreichern können, sollten oben stehende Tipps unbedingt beherzigt werden. Denn ansonsten kann ein Teil des Nitrats zu Stoffen umgewandelt werden, die gesundheitsschädlich sind. Diesbezüglich sind Nitrit bzw. Nitrosamine zu nennen.

Entsprechend solltest du diese Zubereitungshinweise unbedingt berücksichtigen. Insbesondere für Babys und Kleinkinder sollte Spinat nicht ein zweites Mal erwärmt werden.

Erwachsene können das Risikos von Nitrosaminen reduzieren, wenn Spinat nicht bei Zimmertemperatur gelagert wird. Gleiches gilt für das schnelle Abkühlen nach dem Zubereiten, sofern der Spinat nicht sofort serviert wird.​

   Noch ein Tipp:     Bereits erwärmten Spinat mit einem Spritzer Zitronensaft verfeinern, um sich vor dem beschriebenen Risiko zu schützen.


Leckere Spinat-Rezepte gefällig? Dann lege ich dir meine köstlichen Rezept-Inspirationen ans Herz:

Pasta mit Spinat-Tomaten-Rahm


  • Servieren deine Lieblingspasta mit dieser leckeren Soße: Verfeinere in Olivenöl gedünstete Knoblauch- und Zwiebelwürfel sowie frischen Rosmarin mit etwas Tomatenmark und einer Prise Zucker.
  • Lass beide Zutaten kurz karamellisieren und gib pro Person eine Handvoll Cherry-Tomaten und einen Schuss Sahne – oder eine pflanzliche Alternative – dazu.
  • Lass die Soße kurz bis zur gewünschten Konsistenz einköcheln, gib den blanchierten, zerkleinerten Spinat dazu und verfeinere den Spinat-Tomaten-Rahm nach Belieben mit etwas Salz und Pfeffer oder Chiliflocken.

Spinat-Walnuss-Pesto


Für dieses Spinat-Rezept solltest du ganz frischen, zarten Frühjahrspinat à la Babyspinat verwenden. Das Pesto schmeckt zu Nudeln oder als herzhafter Brotaufstrich.

  • Gib ein bis zwei Knoblauchzehen, ein paar Walnüsse, etwas Parmesan, Basilikumblätter und den abgespülten Spinat in einen Standmixer.
  • Füge einen großen Schuss natives Olivenöl dazu und püriere alles bis zur gewünschten Konsistenz.
  • Füge gegebenenfalls noch etwas mehr Olivenöl und Walnüsse dazu und schmecke das Spinat-Walnuss-Pesto nach Belieben mit Salz und Pfeffer ab.


   Tipp:     Für eine vegane Version kannst du den Parmesan weglassen und das pflanzliche Pesto kräftig abschmecken.



Fazit

Haben dir meine benutzerfreundlichen Tipps und Tricks zum Spinat kochen – inklusive der nährstoffschonenden Alternative des Blanchierens -  gefallen?

Mir war es wichtig dir zu zeigen, wie einfach es funktioniert, frische Spinatblätter zu leckeren Gerichten zu verarbeiten. Innerhalb der Spinat-Saison kannst du dir also selbst Rahm-Spinat und Co. zaubern, ohne auf Fertigprodukte bzw. tiefgekühlten Spinat zurückgreifen zu müssen.

Beim Kauf von frischem Spinat kannst du auf Nummer sicher gehen, welche Zutaten in deinen Kochtopf wandern. Dadurch schützt du dich vor künstlichen Zusatzstoffen wie Aromen, Geschmacksverstärkern und Verdickungsmitteln.

Auch in puncto Nachhaltigkeit liegst du mit frischem Spinat vom Wochenmarkt oder aus dem Bioladen, der direkt vom Feld kommt, goldrichtig. Durch den Verzicht auf die technologische Verarbeitung der Lebensmittel-Industrie werden Nährstoffe und Umwelt geschont.

Wir freuen uns über dein Feedback und auf deine Anregungen sowie Erfahrungen zum Thema Spinat kochen in den Kommentaren.

Du möchtest deinen Freunden und deiner Familie mitteilen, wie einfach es ist, frischen Spinat zu kochen oder aromaschonend und sanft zu blanchieren, um die Nährstoffe zu schützen? Oder dir ist es wichtig, dich über raffinierte und leckere Spinat-Rezepte austauschen?

Dann kannst du meinen informativen und inspirierenden Beitrag samt Profi-Tipps gerne teilen.


Stephanie
 

Als Köchin habe ich über die Jahre viele Erfahrungen rund um das Thema kochen sammeln dürfen. Nun teile ich hier mein Wissen, damit nicht nur meine zwei Kinder davon profitieren. Gerne beantworte ich Fragen in den Kommentaren.

Click Here to Leave a Comment Below 0 comments

Leave a Reply:

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen